Physiotherapie ist eine sich ständig wandelnde Wissenschaft. Deshalb ist es dem Team der Physiotherapie am Dreieck besonders wichtig, unsere Arbeit kontinuierlich zu verbessern, um den neusten Stand der Medizin gerecht zu werden. Diese stellen wir durch die regelmäßige Fortbildung unserer Therapeuten sicher.

Orthopädie / Neurologie

Bobath

Das Bobath-Konzept ist eines der bekanntesten Therapiekonzepte in der Physiotherapie. Es basiert auf einer neuro- physiologischen Grundlage und geht von einem Ansatz aus, der den Patient in seiner gesamten Persönlichkeit mit einbezieht.

Dieser Ansatz setzt eine enge Zusammenarbeit sowohl der beteiligten Fachdisziplinen (Arzt/In, Erzieher/innen Logopäde/In, Ergotherapeut/In) untereinander, als auch des Patienten voraus.

Aufgrund der ärztlichen und der physiotherapeutischen Diagnose wird der Bobath- Therapeut einen individuellen Befund bei Ihnen erstellen.

Die Befunderhebung wird im fortlaufenden Prozess durch die enge Verbindung von Befund und Therapie immer wieder neu erhoben.

Das Ziel der Bobath- Behandlung ist die Differenzierung funktioneller und motorischer Fähigkeiten, eine Erweiterung der Handlungskompetenz und eine möglichst große Selbstständigkeit in Ihrem Lebensumfeld. Es sollen möglichst physiologische Bewegungsabläufe erlernt und Pathologien effektiv verringert werden.

Im Gegensatz zu anderen Therapiekonzepten gibt es in dem Bobath-Konzept keine festgelegten Übungen. Im Vordergrund stehen individuelle und alltagsbezogene Aktivitäten.

D1 – Heilmittelkombination

D1“ ist eine standardisierte Kombination von drei oder mehr Maßnahmen der Physiotherapie, d.h.: „Der Arzt kann verschiedene Heilmittel als Kombination verordnen – er hat aber auch die Möglichkeit, die Auswahl der Heilmittel in die Hand des Therapeuten zu legen.

Besonders interessant ist diese Verordnung, wenn bei komplexen Schädigungen verschiedene Therapieziele mithilfe unterschiedlicher Maßnahmen gleichzeitig verfolgt werden sollen (Synergieeffekte): z.B. Manuelle Therapie (zwecks Bewegungserweiterung) mit Krankengymnastik (zur Koordinations-Schulung und Kräftigung) mit Wärme- und Elektrotherapie (Ziel: Schmerzlinderung und Lockerung).

Kiefergelenksbehandlung (CMD)

Fehlfunktionen des Kiefergelenks können zu einer Vielzahl von Symptomen am Kiefergelenk selbst sowie auch im gesamten Körper führen.

 Folgende Symptome können auftreten:

  • Kopfschmerzen / Migräne
  • Schwindel und Gleichgewichtsstörungen
  • Spannungsgefühl in der Gesichts-Hals- Nacken- sowie Schultermuskulatur, oft schon morgens nach dem Aufwachen
  • Schmerzhafte Kaumuskulatur, Kieferschmerz
  • Blockaden sowie Fehlstellungen der Hals- oder der oberen Brustwirbel
  • Schmerzhafte Zähne
  • Abrieb der Kauflächen durch Knirschen
  • Fehlbiss oder das Gefühl, die Zähne stehen nicht gut aufeinander
  • Schmerzhafte Triggerpunkte in der Gesichts- und Kiefermuskulatur
  • Ohrgeräusche/ Schmerzen im Ohr
  • Verringerte Mundöffnung oder Schließung
  • Knacken im Gelenk
  • Knie- oder Hüftbeschwerden
  • Auch an den Augen und im Gleichgewichtssystem können durch muskuläre Fehlfunktionen Irritationen auftreten.

Zu den Ursachen zählen Zahnfehlstellungen/ Fehlbisse, Unfälle, Stress, zahnmedizinische Eingriffe, Arthrose des Kiefergelenkes, Störungen im faszial-muskulären System (lokal oder des gesamten Körpers) sowie schlecht angepasste Zahnprothesen.

Durch den Einsatz von Manueller Therapie kombiniert mit Weichteiltechniken kann eine Schmerzlinderung erreicht werden. Dabei arbeitet der Therapeut direkt an dem betroffenem Kiefergelenk und der umliegenden Muskulatur. Es werden vorsichtig Blockaden gelöst und die verspannte Muskulatur im Gesicht, sowie im Bereich Schulter und Nacken gelöst.

Krankengymnastik (KG)

Die Krankengymnastik (KG) dient der Wiederherstellung, Erhaltung und Verbesserung der Bewegungs- und Funktionsfähigkeit des menschlichen Körpers.

Eine Vielzahl einzelner therapeutischer Methoden zur Verbesserung der Funktion des Bewegungsapparates sowie zur Linderung von Schmerzen werden von der KG umfasst. Sie nutzt sowohl diagnostische, auf Denk-, Handlungs- und Entscheidungsprozessen basierende, als auch pädagogische und manuelle Kompetenzen des Physiotherapeuten. Die Förderung der Aktivität des Patienten durch koordinierte Muskelbeanspruchung und bewusste Wahrnehmung ergänzen das Spektrum der Krankengymnastik.

Wir verstehen Krankengymnastik als Bindeglied zwischen einer gezielten medizinischen Therapie und der nachhaltigen Förderung der Gesundheit unserer Patienten. Die krankengymnastische Behandlung ist dabei an die Anatomie, die Physiognomie, die Motivation sowie die Kognition des Patienten angepasst.

Zum Einsatz kommen die aktiven oder passiven Maßnahmen der Krankengymnastik sowohl bei Erkrankungen der Orthopädie, Neurologie und inneren Medizin, als auch in der Frauen- und Kinderheilkunde.

Krankengymnastik am Gerät (KGG)

Krankengymnastik am Gerät (KGG) ist eine rein aktive Behandlungsform mittels Geräten und Zugapparaten, die ihre Anwendung unterstützend als Zusatzbehandlung (Prophylaxe und Rehabilitation) in vielen medizinischen Fachbereichen findet. Dazu zählen z.B.:

  • Orthopädie
  • Traumatologie
  • Rheumatologie
  • innere Medizin
  • Neurologie
Manuelle Lymphdrainage

Unter dem Begriff der Manuellen Lymphdrainage versteht man die Aktivierung des Lymphabflusses und die Entstauung des Gewebes durch bestimmte Techniken. Sie behandelt verletzte, erkrankte oder überlastete Lymphsysteme, welche dem Abfluss der Lymphflüssigkeit dienen. Die Lymphflüssigkeit selber beinhaltet Eiweiße und andere Stoffe, die durch den Blutkreislauf nicht abtransportiert werden können, sondern sich im Gewebe ablagern.

 

Die Manuelle Lymphdrainage ist eine sanfte Massage der Haut, wodurch die damit verbundenen Lymphgefäße aktiviert werden und der Lymphabfluss verbessert wird. Dadurch können die lymphpflichtigen Lasten wieder in den Blutkreislauf zurückgeführt werden.

Ursachen für Schwellungen oder Ödeme sind z.B. Unfälle, Operationen oder angeborene Defekte des Lymphgefäßsystems, wodurch dieses überlastet wird.

Manuelle Therapie (MT)

Die Manuelle Therapie (MT) ist eine spezielle Behandlungsmethode, die sich mit der Untersuchung und Behandlung von Funktions- und Bewegungsstörungen des Körpers beschäftigt. 

Im Vordergrund steht dabei die Therapie von reversiblen Funktionsstörungen an den Gelenken und Weichteilstrukturen des Bewegungsapparates. Auf der Basis einer umfassenden manuellen Diagnostik und Beweglichkeit, werden Einschränkungen analysiert und durch spezielle Techniken/Handgriffe therapiert.

Die Manuelle Therapie stellt somit eine gezielte und gelenkschonende Behandlungsmethode dar, die bei Funktionsstörungen des Bewegungsapparates Anwendung findet.

Physikalische Therapie

Medizinische Massagen / Bindegewebsmassagen
Abgestimmt auf Ihren Befund, führen wir in unserer Praxis medizinische Massagen durch. Medizinisch bedeutet hierbei, dass wir immer den physiotherapeutischen Gedanken einfließen lassen, beispielsweise eine Massage mit weichen Mobilisation verbinden.

Elektrotherapie/ Ultraschalltherapie
Anwendung bei akuten und chronischen Schmerzen. Erzeugt eine ausgleichende Wirkung auf den Zellstoffwechsel und hat somit eine regenerative Wirkung im Bereich des Knochen- und Weichteilgewebes.

Heißluft/ Fangopackung
Als Ergänzung oder Vorbereitung einer physiotherapeutischen Behandlung oder Massage kann eine Wärmeanwendung, z. B. mit Hilfe warmer Heilerde (Naturmoor), schmerzhaftes Gewebe in einen entspannten Zustand bringen.

Zellenbäder
Zweizellenbäder sind hydroelektrische Teilbäder, bei denen beide Arme, beide Beine oder beide Arme und Beine in das Badewasser gehalten werden. Wie bei dem Stangerbad kann Strom in verschiedene Richtungen geleitet werden. Zweizellenbäder beeinflussen Nervenschmerzen, Arthrosen und Durchblutungsstörungen positiv.

Sporttherapie

Beckenbodentraining

Eine schlaffe Beckenbodenmuskulatur verursacht häufig zahlreiche Beschwerden, wie Inkontinenz, Rückenschmerzen oder sexuelle Probleme. Ein gezieltes Training kann hier helfen!

Da viele Frauen und Männer aber nicht wissen, wie sie ihre Beckenbodenmuskulatur gezielt aktivieren sollen, ist das Training nicht einfach. Eine Kontrolle durch den Trainierenden selbst oder durch den Trainer ist kaum möglich.

Ganz anders bei dem eXcio Beckenbodentrainer! Sie sitzen auf einem waagerecht in die Sitzfläche eingebauten Drucksensor, der die Spannung in Ihrer Muskulatur misst und auf einem Monitor vor Ihnen grafisch darstellt. Dadurch haben Sie erstmals die Möglichkeit, dass Training Ihrer Beckenbodenmuskulatur selbst zu verfolgen und zu optimieren.

Der eXcio Beckenbodentrainer ermöglicht ein effektives Training ohne Intimkontakt auf einfachste Art und Weise, das sogar noch Spaß macht. Lernen Sie dieses einzigartige Trainingsgerät jetzt kennen!

Diagnostik

Analyse der Muskulatur und der Vitalfunktionen – die Basis für effektives Training.

Unsere speziellen Geräte ermöglichen eine genaue Analyse Ihres Bewegungsapparates und ihres Vitalzustandes.

Bei dieser Untersuchung werden die Stärke Ihres Rumpfes (Bauch und Rücken) und Ihre Vitalfunktionen erfasst und von einer Software ausgewertet. So werden muskuläre Dysbalancen, ein Hauptgrund für Rücken- und Wirbelsäulenprobleme, sichtbar in einer Graphik. Denn nur eine gleichmäßig starke Muskulatur kann Ihre Stützfunktion für das Skelett richtig erfüllen.

Auf Basis dieser Auswertung erstellen wir Ihnen einen individuellen Trainingsplan. Sie können Ihrem Rücken nicht nur mit Geräten, sondern auch in unseren Kursen aktiv etwas Gutes tun.

Einige werden von den Krankenkassen bezuschusst.

Funktionales Training

Gesünder, belastbarer und leistungsfähiger zu sein erfordert zunächst, seine körperlichen „Schwachstellen“ zu kennen.
Um fehlerhafte Bewegungsmuster und Schwachstellen zu entdecken, steht deshalb zu Beginn unseres Trainings eine Funktionsanalyse.

 

Der Therapeut verschafft sich somit einen Überblick über den Trainingszustand des Patienten, d.h. über Muskelkraft, -koordination und Flexibilität sowie Wirbelsäulen- und Gelenkbeweglichkeit.

Anhand dieses Check- Up wird dann der Trainingsplan erstellt, der der Korrektur der individuellen Schwachstellen dient. Das Funktionaltraining ist eine sehr effektive, den ganzen Körper mit einbeziehende Trainingsform, die von Sportmediznern, Orthopäden und Physiotherapeuten gemeinsam entwickelt wurde.

Im Gegensatz zum herkömmlichen Krafttraining werden beim Funktionstraining Alltagsbewegungen trainiert. Fast alle Übungen werden im Stand und in der Fortbewegung ausgeübt, wodurch viele Muskelgruppen zur selben Zeit angesprochen werden.

Durch die mehrdimensionalen Bewegungen werden kinetische Muskelketten und nicht nur einzelne Muskeln trainiert, wodurch Muskelverkürzungen und Gelenküberlastung vorgebeugt wird.

Medizinische Trainingstherapie (MTT)

Medizinische Trainingstherapie ist eine aktive Behandlungsform und dient dem Muskelaufbau und der Stabilisation des Muskel- und Skelettapparates als Prophylaxe und Rehabilitative Maßnahme.

Als Voraussetzung für den Einsatz der medizinischen Trainingstherapie ist die entsprechende ärztliche Indikation erforderlich. Einige Krankenkassen unterstützen diese Therapiemaßnahme.

Bei Fragen, z.B. ob Ihre Krankenkasse die Therapie unterstützt, steht Ihnen unser Fachpersonal gern zur Verfügung.

Sportphysiotherapie

Die Sportphysiotherapie ist eine eigenständige Therapieform, mit der Zielsetzung, Breiten- und Leistungssportler vor, während und nach ihrer sportlichen Aktivität zu betreuen.

Neben den passiven Behandlungsmethoden zur Wettkampfvor- bzw. nachbereitung, muss sich der Sportphysiotherapeut darüber hinaus mit der Koordinierung und Durchführung von Präventions- und Rehabilitationsmaßnahmen für den jeweiligen Sportler befassen. Dafür sind genaueste Kenntnisse im Bereich der Trainingswissenschaften sowie über Anpassungsmechanismen der unterschiedlichen Gewebearten von Nöten.

Zur Minimierung von Verletzungsgefahren sowie Behandlung von akuten Beschwerden ist außerdem das Anlegen von funktionellen Verbänden oder Tapes essentiell.

Darüber hinaus beschäftigt sich die Sportphysiotherapie ebenso mit Themen wie Ernährung, Sportpsychologie oder Doping, was den Sportphysiotherapeuten im Gesamtgefüge zu einem Manager für alle medizinischen Aufgaben macht.

Unser Name steht für eine ganzheitliche Sicht der Bedürfnisse unserer Patienten. Für uns definiert sich ein Mensch nicht über die Summe seiner Einzelteile, sein Körper bildet vielmehr eine Einheit, in der alle Bestandteile miteinander verknüpft sind. Dementsprechend ist es nicht nur unsere Aufgabe, eine schnellstmögliche Linderung Ihrer Beschwerden zu erreichen. Vielmehr begleiten wir Sie darüber hinaus, die besten Möglichkeiten und Lösungen gegen die Beschwerden zu finden.

Vibrationstraining

Je aktiver Sie leben, umso besser sind Sie vor Krankheiten geschützt. Bewegung macht glücklich, hält schlank und stärkt Ihr Immunsystem.

Das sanfte Schwingungstraining mit Wellengang ist die ideale Möglichkeit Ihre Muskeln zu kräftigen. Eine gut ausgebildete Muskulatur verbessert die Körperhaltung, dadurch entstehen weniger Rückenprobleme. Ein starker Muskel sendet Botenstoffe in den ganzen Körper aus. Dies beeinflusst sowohl den Fettstoffwechsel als auch das hormonelle System.

Unter fachgerechter Betreuung durch den Arzt oder den Therapeuten eignet sich die Schwingungstherapie mit dem Wellengang hervorragend als Ergänzung zu klassischen Behandlungsmethoden oder als Folgetherapie zur Stabilisierung des Behandlungserfolges.
Schaffen Sie die Voraussetzung für ein langes und gesundes Leben!

Schwingungstraining: Was ist das?

So natürlich wie Laufen. Nur viel effizienter.

Schwingungstraining mit dem Wellengang bewegt Sie wie beim Gehen äußerst gelenkschonend und ganz natürlich. Anwender aller Alters- und Fitnessstufen empfinden das Training mit dem Wellengang angenehm.

Bewegung im Rhythmus der Natur
Die Wipp- Bewegungen der Trainingsplattform führen zu Kipp- Bewegungen des Beckens genau wie beim Gehen. Um nicht aus der Balance zu kommen reagiert der Körper mit rhythmischen Muskelkontraktionen.

Muskelspiel
Im frei gewählten Frequenzbereich zwischen einem und 12 Hertz werden unterschiedliche Effekte erzielt. Diese reichen vom Training der Balance und Koordination, über die Verbesserung der Dehnfähigkeit bis hin zur Steigerung der Muskelkraft.

Der Mensch braucht Bewegungen
Gönnen Sie Ihren Beinen, Rumpf und Oberkörper eine Portion Bewegung!

Ist gut bei Osteoporose- Sturzprophylaxe, Orthopädischen Erkrankungen, bei Rückenschmerzen, Hilfe bei Stress- Harninkontinenz, Neurologischen Erkrankungen.